Aktuelles

Welcome back Staatsgalerie Stuttgart

Die Staatsgalerie ist wieder da!

Nach einer Schließung im Sommer 2013 zur Sanierung und zum Umbau der Sammlung wurden die Räume am vergangenen Donnerstagabend wieder eröffnet. Direktorin Christiane Lange zeigt Werke aus 700 Jahren in einer chronologischen Reihenfolge, doch nach thematischen Zusammenhängen geordnet „in neuem Glanz“ auf ca. 9000 qm Ausstellungsfläche mit einem neuen Farb- und Lichtkonzept. Während der Vorgänger Sean Rainbird die Werke in weißgestrichenen Räumen präsentierte, kehren nun intensive, eher dunkle Wandfarben ins Museum zurück. Im Erdgeschoß der Alten Staatsgalerie werden auf einem Braunton Werke zwischen 1350 und 1550 der altdeutschen Malerei präsentiert. Daran schließt sich die Sammlung der Niederländer an, Malerei zwischen 1480 und 1700 auf grünen Wänden.

Für die italienische Malerei 1300 – 1800 im Obergeschoß der Alten Staatsgalerie wurde ein sehr intensiver Rotton gewählt. Europäische Malerei und Skulptur zwischen 1750 und 1900 wird zusammengefasst, Schwäbische Klassizisten, Romantiker und französische Impressionisten hängen an „mauvefarbenen“ Wänden.

Staatsgalerie Stuttgart: Claude Monet, Felder im Frühling, 1887 - Foto © Welz
Staatsgalerie Stuttgart: Claude Monet, Felder im Frühling, 1887 – Foto © Welz

Internationale Malerei und Skulptur zwischen 1900 und 1980 wird in den Räumen der Neuen Staatsgalerie gezeigt. Der legendäre Beuysraum 38 ist nun wieder zeitlich eingebunden in die Kunst des 20. Jahrhunderts. Malerei und Skulptur ab 1960 bis heute werden in einem Flügel des Altbaus und in den beiden Hallen des sog. Steib-Baus präsentiert. Neu ist hier ein Videoraum: Die Staatsgalerie besitzt eine herausragende Sammlung von Videoarbeiten und Filmen, die endlich einmal präsentiert werden. Den Anfang macht eine Videoarbeit des Künstlerduos Peter Fischli und David Weiss.

Übrigens: Eine Nummerierung der Räume gibt es nur noch in der Neuen Staatsgalerie, da die Zahlen zur Architektur von James Stirling gehören. In der Alten Staatsgalerie ist die Nummerierung der Räume verschwunden, der Besucher soll sich nur noch an den Farben orientieren. Im ehemaligen Raum 27, dem ersten Raum zwischen Altbau und Neubau, wurde ein Informationszentrum eingerichtet mit den gemütlichen Ledersofas. Auf eine Möblierung der anderen Ausstellungsräume für Besucher und die Aufsichten wurde weitgehend verzichtet. Ausnahme: vor dem Herrenberger Altar des Jerg Ratgeb kann man sich noch niederlassen, um in Ruhe dieses Meisterwerk zu bewundern.

Ausstellungsraum Altdeutsche Malerei mit Werken von JergRatgeb und dem Meister von Meßkirch.© Staatsgalerie Stuttgart
Ausstellungsraum Altdeutsche Malerei mit Werken von Jerg
Ratgeb und dem Meister von Meßkirch.
© Staatsgalerie Stuttgart

Was mir spontan gut gefällt:
Die Figurinen des Triadischen Balletts von Oskar Schlemmer sind sehr wirkungsvoll in einem dunklen Raum auf einem Rondell inszeniert. Die monumentalen Rückenakte aus Bronze von Henri Matisse befinden sich wieder am Übergang vom Neubau zum Altbau. Der achtteilige Perseus-Zyklus von Edward Burne-Jones wird zum ersten Mal seit der Sonderausstellung 2009/2010 wieder gezeigt. Pablo Picasso und Max Beckmann haben eindrucksvolle Künstlerräume bekommen.

Staatsgalerie Stuttgart - Foto © Welz
Staatsgalerie Stuttgart – Foto © Welz

Eine besonders schöne Überraschung für mich war, den Kilchberger Altar von Bartholomäus Zeitblom neu zu entdecken. Bislang waren nur die Altartafeln mit den Heiligen Florian und Margareta ausgestellt. Der Altar selbst befand sich als Leihgabe im Landesmuseum Württemberg im Alten Schloss. Da das Landesmuseum aber in seiner Neukonzeption die Präsentation der Altarwerke sehr reduziert hat, wurde der Wandelaltar mit geschnitztem Schrein und drei Figuren aus der Werkstatt des Nikolaus Weckmann und zwei Standflügeln in die Staatsgalerie überführt.

Ach, es gibt wieder viel zu entdecken in der Staatsgalerie Stuttgart. Komm doch mal vorbei!
Am Sonntag, 15.09.2013 ist Eintritt frei in die Sammlung!
Von 11 bis 17 Uhr gibt es zu jeder vollen Stunde Kurzführungen durch Teilbereiche der Sammlung.
Treffpunkt ist das FOYER NEUE STAATSGALERIE.

Übrigens:
Führungen mit Andrea Welz M.A. gibt es am Sonntag in der Abteilung Altdeutsche Malerei und Niederländische Malerei
um 14 Uhr/ 15 Uhr/ 16 Uhr und 17 Uhr.

"Because I like it", sagte James Stirling und ließ einen schrillgrünen Noppenboden im Foyer der Staatsgalerie auslegen. Der Boden wurde jetzt erneuert, für 500 Bodenplatten wurden Patenschaften übernommen. Foto © Welz
„Because I like it“, sagte James Stirling und ließ einen schrillgrünen Noppenboden im Foyer der Staatsgalerie auslegen. Der Boden wurde jetzt erneuert, für 500 Bodenplatten wurden Patenschaften übernommen. Laut „Bodenplatten-Lageplan“ ist der Pate für die 500. Bodenplatte übrigens der ehemalige Direktor Sean Rainbird. Foto © Welz

Übrigens: Mittwochs ist immer Eintritt frei in die Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart! Leute kommt wieder!
Wenn es euch gefallen hat, könnt ihr auch Mitglied bei den „Freunden der Staatsgalerie Stuttgart“ werden! Das bringt euch diese Vorteile!
Wir sehen uns wieder!
Ich danke für das Interesse an meinen Führungen heute mittag in den Abteilungen Altdeutsche und Niederländische Malerei!

Zum Weiterlesen:

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere