Stadtpalais – Museum für Stuttgart

Stadtpalais – Museum für Stuttgart

Stuttgarter Stadtgeschichten im Stadtpalais

Im Zentrum der Dauerausstellung im 1. OG zeigt ein medial bespieltes Stadtmodell die Topographie der Stadt und alle Stadtteile auf einen Blick. Von hier aus geht es in die Vergangenheit. Zwei «Jahrhundert-Räume» beleuchten die Geschichte der Stadt ab der Mitte des 18. Jahrhunderts bis heute aus vielen Perspektiven.

In «Stadtgesprächen» werden wichtige Ereignisse und Entwicklungen der Stadtgeschichte erlebbar. Sie reichen vom Gründungsmythos «Stutengarten» über die Diskussion von Abriss oder Erhalt von Gebäuden nach 1945 oder die Zeit der RAF bis zum umstrittenen Bahnhofsprojekt Stuttgart 21.

Im 2. OG werden spannende Sonderausstellungen gezeigt.  Im Gartengeschoss befindet sich die Mitmachausstellung BauMit für Kinder im Stadtlabor.

 

Stuttgart: Stadtpalais – Museum für Stuttgart April 2018 – Foto © Welz

Verabreden Sie mit mir einen Termin für eine Überblicksführung oder eine thematische Führung im Stadtpalais – Museum für Stuttgart.

 

Stuttgart – Standbild König Wilhelm II. vor dem Stadtpalais – Museum für Stuttgart Oktober 2020 Foto © Welz

 

Verabreden Sie mit mir einen Termin für eine Führung in der Sonderausstellung!

VORSCHAU

Sonderausstellung
Stuttgart Twenties
30.04.2022 bis 18.09.2022

 

 

Die 1920er Jahre waren für Stuttgart eine Zeit des Aufstiegs und der Lebenslust. Die Stadt war angesagt, zeigte sich liberal, fortschrittlich und experimentierfreudig. Die Wirtschaft boomte, das Nachtleben und die Kultur schillerten und die Architektur lieferte der Stadt so aufsehenerregende Bauten wie den Tagblatt-Turm.
Das StadtPalais – Museum für Stuttgart holt diese spannende Zeit mit der Ausstellung „Stuttgart Twenties“ vom 30. April bis 18. September 2022 zurück. In sechs nachgebauten Räumen werden besondere Orte, dieses nun einhundert Jahre alten Jahrzehnts, wieder lebendig. Eine Bühnenbildnerin hat dafür Kulissen nach historischen Vorlagen gestaltetet, durch die von Raum zu Raum spaziert werden kann.
Die Kulissen geben Einblicke in das Kaufhaus Schocken, für viele eines der schönsten Kaufhäuser Deutschlands sowie in das Architekturbüro von Ernst Otto Oßwald, der vor allem durch den Bau des Tagblatt-Turms bekannt wurde. Weitere Räume zeigen die Bar des Hotel Marquardt, ein Ort für rauschende Feste, das Atelier des Künstlers Willi Baumeister sowie ein Fabrikraum, der die Geschichten ausgewählter Stuttgarter Unternehmen zeigt. Wer wissen möchte, wie es damals bei den Menschen zuhause aussah, kann sich in einer für die 1920er Jahre modern ausgestatteten Küche umsehen.

 

Architektur der Nacht: Stuttgart Tagblattturm. Foto © Welz Oktober 2016

 

Zur Ausstellung Stuttgart Twenties biete ich Ihnen gerne einen Stadtspaziergang durch Stuttgart an.

 

 

Literaturtipp:

Die spannende Geschichte des Wilhelmspalais lässt sich im Buch „Das Wilhelmspalais – Von der königlichen Residenz zum Museum für Stuttgart“ nachlesen, das von der stellvertretenden Direktorin und Sammlungsleiterin des StadtPalais – Museum für Stuttgart, Dr. Edith Neumann, herausgegeben wurde. Erhältlich an der Empfangstheke, im Buchhandel oder hier (Affiliate-Link):

Das Wilhelmspalais: Von der königlichen Residenz zum Museum für Stuttgart