Haus der Geschichte

HAUS DER GESCHICHTE
ab 27.05.2021 wieder geöffnet

Das Museum „Haus der Geschichte“ und der Lern- und Gedenkort „Hotel Silber“ können nur nach Vorlage eines Impf- oder Genesenennachweises im Sinne der aktuellen Coronaverordnung besichtigt werden (2G).

Für die Teilnahme an Führungen ist zusätzlich ein tagesaktueller negativer Coronatest erforderlich (Antigen- oder PCR-Test), also 2G+. Stand 24.11.2021


 

Stadt- und Landesgeschichte können Sie bei Führungen im HAUS DER GESCHICHTE Baden-Württemberg entdecken.
Ideen für thematische Führungen:

  • Frauen-Geschichten
  • Kinder-Geschichten
  • Paar-Geschichten
  • Migrations-Geschichten
  • Protest-Geschichten
  • Kleider-Geschichten

 

„Gratwanderin“ (2002/2011) Skulptur von Anja Luithle auf dem Haus der Geschichte Baden-Württemberg in Stuttgart – Foto © Welz


Verabreden Sie jetzt einen Führungstermin mit mir!

Gier. Hass. Liebe. Die Emotionen-Trilogie
2020 bis 2022 im Haus der Geschichte Baden-Württemberg

Gier, Hass und Liebe treiben Menschen an. Sie bringen uns zusammen und trennen uns, entwickeln Gesellschaften weiter und ruinieren sie – in der Geschichte und der Gegenwart. Das Haus der Geschichte Baden-Württemberg widmet diesen Schlüssel-Emotionen ab Dezember 2020 eine zweijährige Ausstellungstrilogie.

Gier war die Motivation, als sich die Fürsten während der Säkularisierung Kirchenbesitz einverleibten, als Kolonialisten auf fernen Kontinenten Gebiete besetzten und ausbeuteten, und zeigt sich heute in den Exzessen der Finanzwirtschaft.
Hass bestimmte etwa die lange Feindschaft mit Frankreich, wurde (und wird teilweise noch) bewusst gegen Juden oder Homosexuelle eingesetzt.
Liebe wiederum ist die Grundlage für Solidarität und karitative Einrichtungen, kann Mauern und Grenzen überwinden, aber auch mit Staat und Gesellschaft in Konflikt geraten.

Die Ausstellungen im Haus der Geschichte stehen jeweils für sich, bilden aber konzeptionell, gestalterisch und medial eine Einheit. Dabei sollen sich die Besucherinnen und Besucher stets interaktiv mit den Themen auseinandersetzen und fragen: Was treibt mich an?

Der zweite Teil der Ausstellungstrilogie:
Hass. Was uns bewegt.
bis 24.07.2022

Hass speist sich aus Angst, Neid und Verachtung in einer Gesellschaft. Er richtet sich gegen das, was fremd erscheint, und das, was ganz nahe liegt. Hass gehörte und gehört zum Alltag. Er äußert sich in Rassismus und Sexismus. Er richtet sich gegen „Ungläubige“ und gegen „das System“.

Viele Formen des Hasses begleiten uns durch die Geschichte: Angriffe auf die jüdische Bevölkerung gab es vor Jahrhunderten und gibt es heute. Rechtsextreme mordeten in der Weimarer Republik und in der Bundesrepublik. Aber die „Erbfeindschaft“ zu Frankreich zeigt, wie Hass überwunden werden kann.
Die außergewöhnlich inszenierte Ausstellung zeigt rund 200 Hass-Objekte aus 200 Jahren. Und sie stellt Fragen: Wie können wir mit bedrohlichem Hass umgehen? Darf Hass eine Antwort auf Hass sein? Und gibt es sogar einen guten Hass – etwa wenn er sich gegen Unterdrücker richtet?

Die Ausstellung lässt die Besucher*innen allerdings nicht mit der zerstörerischen Emotion allein. Sie zeigt auch Wege aus dem Hass.

 

VORSCHAU:

Der dritte Teil der Ausstellungstrilogie.
Liebe. Was uns bewegt. 14. Oktober 2022 bis 23. Juli 2023


 

Die STAUFFENBERG-ERINNERUNGSSTÄTTE im Alten Schloss in Stuttgart ist seit Mai 2019 wegen Umbauarbeiten in der Dürnitz geschlossen. Galerieraum im Haus der Geschichte – ab Juli 2019

ATTENTAT. STAUFFENBERG.
DER UMSTURZVERSUCH VOM 20. JULI 1944

Vor 75 Jahren wagte Claus Schenk von Stauffenberg das Attentat auf Adolf Hitler. Der Hitler-Attentäter und der Umsturzversuch vom 20. Juli 1944 stehen im Mittelpunkt der neuen Präsentation im Galerieraum Haus der Geschichte. Kindheit und Jugend in Stuttgart werden dargestellt wie die steile Offizierskarriere in der Reichswehr und der nationalsozialistischen Wehrmacht. Wie kam es zum Wandel eines begeisterten Soldaten zu Beginn des Zweiten Weltkrieges hin zum Widerstandskämpfer? Wie erging es den Angehörigen nach dem 20. Juli 1944?

Neben der Ausstellungsführung biete ich Ihnen auch thematische Sonderführungen an:

Die Frauen der Männer des 20. Juli
Die Mutter, die Ehefrauen und die Schwägerin: Die Beschäftigung mit den Frauen der Männer des 20. Juli bietet einen interessanten Zugang zum Lebensweg der Grafen und ihrem Wirken im Widerstand gegen den Nationalsozialismus.

Buchtipps zur Führung „Die Frauen der Männer des 20. Juli“

 

Drei Brüder: Alexander, Berthold und Claus von Stauffenberg
Sie haben ihre Kindheit im Alten Schloss und ihre Jugend in Stuttgart verbracht. Nach der Schulausbildung im renommierten EbeLu-Gymnasium in Stuttgart trennen sich erst einmal ihre Lebenswege. Doch immer wieder treffen sie zusammen, im Kreis um Stefan George während dem Studium und später in ihrer beruflichen Laufbahn …


 

STADTFÜHRUNG:

Die RAF – Spurensuche in Stuttgart
Die Sonderausstellung RAF – TERROR IM SÜDWESTEN im Haus der Geschichte Baden-Württemberg ist beendet. Jörg Lang, Verteidiger der ersten Generation der RAF, rezensierte in der KONTEXT: Wochenzeitung 119 vom 10.07.2013 die Ausstellung: Beschränkte Einsichten.

Weiterhin biete ich ihnen eine Stadtführung “RAF – Spurensuche in Stuttgart” an.

Das Grab auf dem Dornhaldenfriedhof – So vorgefunden im September 2013. Foto © Welz

Zwei Journalistinnen waren mit mir auf der Suche nach Spuren der RAF in Stuttgart. Informationen über ihre Berichte im Reutlinger Generalanzeiger und im Regio TV Stuttgart finden sie hier: Presse


Buchtipps:

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken