Aktuelles

Gedanken zu Schildläusen und Politik

Ich hasse Schildläuse!
Sie sitzen still, unbeweglich, nahezu unsichtbar auf meinem alten Ficus Benjamini, der mich schon seit Jahren durch das Leben begleitet. Lange habe ich sie gar nicht bemerkt, da sie sich in Form und Farbe sehr gut den Blattstielen angepasst haben. Ihre Tarnung ist perfekt. Ich wunderte mich nur über die feinen Tropfen auf den Blättern, die eines Tages aufgetaucht sind. Das sah eigentlich sehr schön aus, wie Morgentau. Doch dann entdeckte ich, dass auch das Parkett unter der Zimmerpflanze ganz klebrig war, und ich untersuchte genauer. Ha, da saßen sie. Dicht aneinander gedrängt an den Blattstielen.

Wie soll ich gegen sie vorgehen?
Erfahrene Gärtner warnen davor, die einzelnen Schildläuse von der Pflanze abzupflücken. Denn die Weibchen legen unter ihrem Schild riesige Mengen an Eiern ab, die Junglarven schlüpfen aus und wandern auf die jungen Triebe … Als Sofortmaßnahme habe ich rigoros alle Äste abgeschnitten, auf denen bei genauer Untersuchung Schildläuse deutlich zu erkennen waren.

Da sitzen sie: Schildläuse auf meinem alten Ficus Benjamini - Foto © Welz
Da sitzen sie: Schildläuse auf meinem alten Ficus Benjamini – Foto © Welz

Was haben nun Schildläuse mit Politik zu tun?
Nichts natürlich – und doch sehr viel. Es gibt viele Gemeinsamkeiten zwischen Schildläusen und Politikern.
Beide sitzen in guter Tarnung an strategisch wichtigen Stellen, ernähren sich von ihrem Wirt und schädigen ihn dadurch. Um nicht selbst zu verkleben, sondert die Schildlaus Honigtautropfen ab und schleudert sie weg. Das sieht erstmal sehr hübsch aus. Auch Politiker sind geübt, mit Honigzungen zu reden und ihre dreckigen Geschäfte gut zu tarnen.

Korruption in Venedig
Gestern wurden in Venedig 35 Personen unter Korruptionsverdacht festgenommen, darunter Venedigs Bürgermeister Giorgio Orsoni. Tilmann Kleinjung schreibt für tagesschau.de über den Korruptionsskandal in Venedig. Corruzione, concussione, riciclaggio, finanziamento illecito – Bestechung, Erpressung, Geldwäsche, illegale Finanzierung … sind die Vorwürfe, so berichtet Monica Adolfatto am 4.6.2014 für Il Gazzettino Mobile:

Inchiesta Mose, clamorosi arresti:
in manette Chisso e Marchese
Domiciliari per Orsoni, richiesta
per il parlamentare Giancarlo Galan

„Die einzigen, die von der Verhaftung des Bürgermeisters heute morgen nicht überrascht waren, waren die Venezianer,“ meint Petra Reski in ihrem lesenswerten Blog reskisrepublik.

Aqua alta auf dem Markusplatz in Venedig - Foto © Welz
Aqua alta auf dem Markusplatz in Venedig – Foto © Welz

Es geht um die Großbaustelle MOSE = modulo sperimentale elettromeccanico. Seit 2003 wird an den beweglichen Flutschutzwehren gebaut, die an den drei Öffnungen der Lagune Bocca di Lido, Bocca di Malamocco und Bocca di Chioggia installiert werden und Venedig vor Hochwasser schützen sollen. Der Bau wird ausgeführt durch die Firmengemeinschaft Consorzio Venezia Nuova, einem Zusammenschluss der 30 größten Baufirmen Italiens.

Was die Venezianer von dieser Firmengemeinschaft halten, zeigt dieser Tweet:


Auf dem Banner steht: In Venedig nennt sich die Mafia „Consorzio Venezia Nuova“ und Dodo schreibt dazu: Das wissen die Leute schon lange.

Hochwasser auf dem Markusplatz - Foto © Welz
Hochwasser auf dem Markusplatz – Foto © Welz


Korruption auch in Florenz.

Anfang 2013 stoppte eine Untersuchungskommission den Bau des Tiefbahnhofs und der Tunnelstrecke TAV unter Florenz, beschlagnahmte die Tunnelbohrmaschine „La Talpa“ (= Der Maulwurf) und ermittelt seither gegen 30 Personen aus der Verwaltung und Wirtschaft wegen des Verdachts auf Korruption. Seit Januar 2013 wird auf den Baustellen nicht mehr gearbeitet, siehe hier www.passantefirenze.it

Korruption in Mailand.
Sieben Manager und Politiker wurden im Mai 2014 wegen Korruption rund um die EXPO 2015 in Mailand in Untersuchungshaft genommen, darunter der Generalmanager der Expo, Angelo Paris. Die Neue Züricher Zeitung schreibt: Neuer Skandal um EXPO 2015.

Korruption in Berlin.
Anfang Juni 2014 ermittelt die Staatsanwaltschaft Neuruppin gegen den von Geschäftsführer Hartmut Mehdorn erst im April 2014 eingestellten und nun gefeuerten Technikchef Jochen Großmann des Berliner Hauptstadtflughafens BER wegen des Verdachts der Bestechlichkeit. Großmann wird vorgeworfen für die Vergabe eines lukrativen Auftrags 500 000 Euro verlangt zu haben. Die Süddeutsche Zeitung berichtet: BER-Technikchef unter Korruptionsverdacht

Korruption in Stuttgart?
Auf diese Nachricht und Verhaftungen in Bezug auf die S21 Großbaustelle warte ich.

Da fällt mir eine wahre Geschichte ein, die ich euch schon lange erzählen wollte.
Es war vor einigen Jahren, genau im Mai 2008. Ich leitete als Studienreiseleiterin eine kulinarische Studienreise am Golf von Neapel. Wir besuchten eine Wasserbüffel-Farm in Paestum und verkosteten köstlichen Büffelmozzarella, wir besichtigten eine Nudelmanufaktur in Gragnano, wir speisten in einem Gourmetrestaurant in Sorrent, und wir waren auf einem Weingut am Fuße des Vesuvs eingeladen. Der Weinbauer zeigte uns seine Weinberge und seine Keller und natürlich verkosteten wir auch seine hochwertigen Weine. Nach der Weinprobe fragte uns der Hausherr, ob wir seine Weine mitnehmen oder bestellen wollten, er würde auch gerne liefern. Wo wohnen sie denn, fragte er uns. In Berlin, in Frankfurt, in Bonn, antworteten meine Reisegäste. Ich wohne in Stuttgart, sagte ich. In Stuttgart? wiederholte der Weinbauer. Das ist ja schade, ich habe gerade eine große Weinlieferung nach Stuttgart organisiert. Der Bürgermeister war da zur Weinprobe, so ein langer, dünner, … Er hat viele Kisten Wein bestellt. Die Anwälte haben alles bezahlt!

Ich habe keinen Wein bestellt.
Am 2. April 2009 wurde der Finanzierungsvertrag für S21 unterschrieben.

Eigentlich wollte ich nur über die Schildläuse erzählen, die meinen Ficus Benjamini zerstören.
Hat mir jemand von euch einen Tipp, wie ich sie loswerden könnte?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

  1. Gisela Hitzfeld

    Liebe Frau Welz,
    des öfteren war ich mit Ihnen schon unterwegs bei Führungen oder Tagesausflügen mit dem Kunstverein Waldenbuch/Steinenbronn und war immer restlos begeistert.
    Mit viel Wonne lese ich Ihre ganz speziellen Reiseberichte „Kunst und Reisen“ und lasse mich entführen in fremde Länder und Kulturen. Vielen Dank – es ist herrlich Ihren Worten zu folgen.
    Dies musste ich einfach heute Morgen einmal loswerden. Ich wünsch Ihnen eine gute Zeit und noch viele solcher Erlebnisse. Ich freue mich einfach auf dein Wiedersehen,-hören oder -lesen

    • Liebe Frau Hitzfeld,
      ihr spontaner Kommentar freut mich riesig! Sie wissen, ich bin sehr viel unterwegs, sehe und erlebe viel auf Reisen. Wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich gerne noch viel mehr darüber bloggen, um die vielen Eindrücke und Gedanken zu verarbeiten. Ich freue mich sehr über ihr Interesse an meinem Blog und an meinen Führungen! Bis bald, herzliche Grüsse Andrea Welz

  2. Oleander

    Hallo Frau Welz,
    vor langem habe ich einmal einen fast mannshohen Oleander dauerhaft von dieser Brut befreit. Mit Spüli-Lauge und Nagelbürste habe ich stundenlang Blatt für Blatt, Stiel für Stiel, Zweig für Zweig einzeln abgeschruppt, dann die arme Pflanze natürlich frisch eingetopft und dazu noch den Tabak einiger Zigaretten oberflächlich in die Erde gestopft. Wer weiß, was davon wirklich gewirkt hat. Und ob so eine zarte Birkenfeige die Prozedur überstehen würde?

    • Hallo Herr Oleander,
      danke für den gutgemeinten Tipp! Er kommt aber zu spät! Ich hab meinem Ficus Benjamini einen Radikalschnitt verpasst und ihn in den Garten gestellt. Nun kann er erst mal sehen, wie er ohne meine Liebe zurecht kommt! Ich hab gelesen, dass Meisen die Schildläuse abpicken würden! Kann das sein? Ich weiß es nicht! Ich bin gespannt, ob er diese Prozedur übersteht! Wir werden sehen.
      Herzliche Grüsse Andrea

  3. Pingback: Neujahrsspaziergang am LIDO von Venezia | Kunst und Reisen

  4. Liebe Andrea,

    kennst du den Vortrag von Petra Reski zum Thema ‚Die Mafia und Stuttgart 21‘, den sie am 05.06.2012, im Kulturhaus Schwanen in Waiblingen hielt? Bestimmt.

    Teil 1, Eröffnung: https://youtu.be/DF0901Ri4UE
    Teil 2: https://youtu.be/8oKbsdHNRvw
    Teil 3: https://youtu.be/nKgpmvIHU-k
    Teil 4: https://youtu.be/wG-PvDs72ZY
    Teil 5, Fragerunde: https://youtu.be/BQNNzqqzFOs
    Teil 5: https://youtu.be/Ht1CGUmUFck

    Und irgendwann werden auch in Stuttgart Nachrichten zur Korruption und Verhaftungen kommen. Sie können nicht für immer all den Filz unter den Teppich kehren.
    Herzliche Grüße, FrauFoo

    • Liebe FrauFoo,
      herzlichen Dank für deinen aktuellen Kommentar zu meinem Beitrag zur Korruption und deine Links zum Vortrag von Petra Reski. Ich verfolge die Aktivitäten von Petra Reski schon lange! Mutig kämpft sie in Italien gegen die Verstrickungen von Politik und Wirtschaft. Super, dass du die Links zu ihrem Waiblinger Vortrag hier reinstellst! Ich hoffe auch, dass die Stuttgarter „Schildläuse“, die von Stuttgart 21 profitieren, ins Rampenlicht kommen und ihre Zeche bezahlen müssen.
      Herzliche Grüsse, Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere