Aktuelles

YOKO ONO und John Lennon

Im Herbst 1966 war YOKO ONO eingeladen mit mehreren Performances am „Destruction in Art Symposium“ (DIAS) in London teilzunehmen. Sicher hatte sie sich mit ihrem heute noch spektakulären „Cut Piece“ dafür qualifiziert. Doch es heißt, männliche Künstler-Kollegen wären gar nicht so begeistert davon gewesen, die Künstlerin wäre zu wenig zerstörerisch, soll ihr Gegenargument gewesen sein. Auf alle Fälle, YOKO ONO kam nach London und blieb dort erstmal.
John Dunbar bot ihr die Möglichkeit, in seiner Indiaca Gallery auszustellen. Während des Aufbaus ihrer Ausstellung „Instruction Paintings/ Unfinished Paintings and Objects“ lernte sie John Lennon kennen. Er besuchte die Galerie noch vor der Eröffnung, vielleicht um dem Rummel zu entgehen oder um YOKO ONO kennenzulernen. YOKO ONO war noch mit dem Aufbau beschäftigt und wollte nicht, dass er ihre Handlungsanweisungen schon ausführt. Besonders beeindruckt soll er von dem  Werk Painting to Hammer a Nail (1961/1966) gewesen sein. Er soll sie gefragt haben, ob sie damit einverstanden wäre, wenn er einen imaginären Nagel in das Bild einschlägt. Mit dieser Idee konnte er sie für sich gewinnen! Es hatte gefunkt zwischen den beiden! Tatsächlich hatte die Künstlerin schon 1965 ihre ersten „imaginary pieces“ inszeniert, die ausschließlich in den Gedanken des Publikums stattfinden sollen.
Nun brauchte John Lennon nur noch auf die Leiter steigen und konnte ihre Antwort mit der bereitgestellten Lupe an der Decke lesen: YES! Ceiling Painting (Yes Painting), 1966.

Jenni Roth hat für das Magazin RollingStone YOKO ONO im Dakota-Building in New York besucht, sie erzählt die Geschichte der ersten Begegnung von YOKO und John im RollingStone Ausgabe 220/ Februar 2013: Oh! YOKO
Radio Feature von Jenni Roth:
Die bekannteste unbekannte Künstlerin der Welt – Ausflug in eine Welt der Ideen. 

Die Kunstwerke: Painting to Hammer a Nail, Yes Painting, das Video vom legendären Cut Piece und vieles mehr könnt ihr noch bis zum kommenden Sonntag, 12.Mai 2013 in der großartigen Ausstellung YOKO ONO. Half-a-wind Show. Eine Retrospektive in der Frankfurter Schirn entdecken. Auch den wunderbaren Film No. 5 (Smile) , den sie 1968 mit John Lennon gemacht hat. Er wurde mit einer Hochgeschwindigkeitskamera gefilmt, in der normalen Geschwindigkeit abgespielt, sieht man den Musiker 51 Minuten lang in Zeitlupe lächeln.

Yoko Ono und John Lennon. Bed-In for Peace, 1969. Hilton Hotel, Amsterdam 25.-31.März 1969 © Yoko Ono

YOKO ONO und John Lennon heirateten am 20. März 1969 in Gibraltar. Statt Flitterwochen zu machen, performten sie eine Woche lang das BED-IN FOR PEACE in der Präsidentensuite (Zimmer 902) im Hilton Hotel in Amsterdam. Von morgens 9 Uhr bis abends 9 Uhr konnten sie dort besucht werden. Die Journalisten hofften vermutlich, dort Sex-Szenen zu erleben, doch YOKO und John wollten auf den Vietnam Krieg aufmerksam machen. „We decided that if we were going to do anything like get married that we would dedicate it to peace.“
Während der zweiten Version der Performance Ende Mai 1969 im Montrealer Queen Elizabeth Hotel nahmen sie den Song Give Peace a Chance auf. John Lennon: „The alternative to violence is to stay in bed and grow your hair!“

 

 

 

Im Dezember 1969 ließen sie in zwölf Städten auf der ganzen Welt große Werbeflächen mit der Aufschrift versehen: WAR IS OVER! (IF YOU WANT IT) – Happy Christmas from John and Yoko! In der Aktion ACORNS FOR PEACE sandten sie Eicheln an 96 internationale Regierungschef und führende Politiker mit der Bitte, Eichen für den Frieden zu pflanzen.

 

Yoko Ono und John Lennon. War is Over! 1969 Billboard installiert am Times Square, New York © Yoko Ono

 

Am 8. Dezember 1980 wurde John Lennon vor dem Dakota Building in New York erschossen. Doch die Geschichte von YOKO ONO und John Lennon ist damit nicht zu Ende. Am 20. März 2013, ihrem 44. Hochzeitstag postete YOKO ONO auf Twitter und Instagram das Foto der zerbrochenen Brille, die John Lennon am Tag seiner Ermordung getragen hatte.

 

YOKO ONO twitterte:
„Over 1,057,000 people have been killed by guns in the USA since John Lennon was shot and killed on 8 Dec 1980. / 31,537 people are killed by guns in the USA every year. We are turning this beautiful country into war zone/  Together, let’s bring back America, the green land of peace/ The death of a loved one is a hollowing experience. After 33 years our son Sean and I still miss him.“
Yoko Ono Lennon

GIVE PEACE A CHANCE!
IMAGINE PEACE!
Thank you YOKO ONO!

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere