Aktuelles

Birnenchutney vom Stuttgarter Geisshirtle

Fallobst: das Stuttgarter Geisshirtle - Foto © Welz

In Süddeutschland, vor allem in und um Stuttgart, gibt es eine alte Birnensorte: das Stuttgarter Geisshirtle. Die Birne ist recht klein, hat einen feinen und aromatischen Geschmack, ist sehr saftig und etwas körnig. Das Stuttgarter Geisshirtle ist eine Sommerbirne, die sich nur wenige Tage lagern lässt. Zur Zeit kann man sie auf dem Stuttgarter Wochenmarkt kaufen. Der Ursprung des Namens der Birne ist nicht gesichert, um 1750 soll die Birne von einem Hirten bei Stuttgart gefunden worden sein.

"Deutsche Pomologie - Birnen - 024" Zeichnung von Wilhelm Lauche (1827-1883)

„Deutsche Pomologie – Birnen – 024“ Zeichnung von Wilhelm Lauche (1827-1883)

In meinem Gärtlein im Stuttgarter Westen steht ein sehr alter Birnbaum mit Stuttgarter Geisshirtle. So viele Birnen wie in diesem Jahr hat der Birnbaum noch nie getragen. Von meinem Küchenfenster aus sehe ich unzählige Birnen ganz dicht, weit oben am Baum hängen. Die Äste des Birnbaums sind sehr morsch und alt, hochklettern zur Birnenernte ist unmöglich. So fallen jetzt Tag und Nacht, bei Wind und Wetter die Birnen vom Baum. Was tun damit?

Der Birnbaum mit Stuttgarter Geisshirtle in meinem Garten. Foto © Welz

Der Birnbaum mit Stuttgarter Geisshirtle in meinem Garten. Foto © Welz

Fallobst: das Stuttgarter Geisshirtle - Foto © Welz

Fallobst: das Stuttgarter Geisshirtle – Foto © Welz

Heute habe ich ein Birnenchutney aus dem Stuttgarter Geisshirtle geköchelt!

Zutaten:
800 g Birnen, Stuttgarter Geisshirtle
200 g brauner Zucker
2 Zwiebeln
1 scharfe Peperoni (frisch)
50 g Sultaninen
1 Teelöffel getrockneter Ingwer (hatte keinen frischen Ingwer zur Hand)
1 Messerspitze getrocknete Orangenschalen
1 Teelöffel Zimt
1 Messerspitze Muskat
1 Teelöffel Salz
200 ml Weissweinessig

In einem großen Topf den Zucker schmelzen lassen, dann die klein geschnittenen Zwiebeln dazu. Die Zwiebeln mit Zucker karamelisieren. Dann die restlichen Zutaten und Gewürze und Essig dazu. Im offenen Topf bei kleiner Hitze gute 2 Stunden einkochen lassen. In Gläser abfüllen. Fertig.

Alle Zutaten in den Topf und lange köcheln lassen ...

Alle Zutaten in den Topf und lange köcheln lassen …

2 Stunden später ... Birnenchutney aus dem Stuttgarter Geisshirtle

2 Stunden später … Birnenchutney aus dem Stuttgarter Geisshirtle

Das Ergebnis: 4 Gläser Birnenchutney aus dem Stuttgarter Geisshirtle

Das Ergebnis: 4 Gläser Birnenchutney aus dem Stuttgarter Geisshirtle

Slow Food Deutschland hat mit Slow Food Stuttgart und dem Verein zur Erhaltung und Förderung der alten Obstsorten e.V. Stuttgart ein Faltblatt mit Informationen zum Stuttgarter Geisshirtle produziert: Slow Food_Das Stuttgarter Geißhirtle

Das wäre doch am Freitag ein schöner Beitrag mit Rezept für den Tierfreitag von Katharina Seiser.
Der „Tierfreitag“ ist die Sammelstelle für Beiträge über appetitliche Pflanzen-Rezepte ohne Ersatzprodukte und vorbildliche Tierhaltungsprojekte.
Die österreichische Kulinarik-Journalistin und Kochbuch-Autorin Katharina Seiser hatte die Idee dazu.

Von mir sind schon 2 Beiträge in der Sammelstelle zum Tierfreitag gelandet:
Reisesouvenirs (2): Artischocken aus Rom – Carciofi alla Romana
Reisesouvenirs (4): Lampascioni aus Apulien

tierfreitag

Drei Kochbücher über vegetarische Küche gibt es von Katharina Seiser:

 

 

 

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: