Aktuelles

Lieber Herr Bosch …

Lieber Herr Bosch,
Ich heiße Miyuki Tanaka und war für das Robert Bosch Manga-Biographieprojekt zuständig.
Das Biographieprojekt hat insgesamt von 2007 bis 2011 vier Jahre gedauert und über diese Zeit habe ich Sie gezeichnet.
Von Beginn an habe ich mir fest vorgenommen, nach Abschluss aller Episoden der Biographie nach Deutschland zu reisen.
Dank Ihnen als „Ursprung“ hatte ich die Möglichkeit, an diesem wundervollen Projekt mitzuwirken.
Für die unzähligen Erfahrungen, die unzähligen Begegnungen mit neuen Menschen danke ich Ihnen. …

Brief von Tanaka Miyuki auf dem Grab von Robert Bosch auf dem Stuttgarter Waldfriedhof – Foto © Welz

Diesen Brief von Tanaka Miyuki hab ich gestern auf dem Stuttgarter Waldfriedhof entdeckt. Gleich in der ersten Reihe links nach dem Haupteingang in der Abteilung 1a/c sind die Ehrengräber. Da liegen die Oberbürgermeister Arnulf Klett, Carl Lautenschlager, der Bundespräsident Theodor Heuss und seine Frau Elly Heuss-Knapp, der Gewerkschafter Markus Schleicher, der Kaufhausgründer Eduard Breuninger und der Tüftler und Unternehmer Robert Bosch (1861-1942) mit seiner zweiten Frau Margarete Bosch-Wörz.

Grab Robert Bosch

Grab von Robert Bosch und Margarete Bosch-Wörz auf dem Stuttgarter Waldfriedhof – Foto © Welz

 

Wie kommt der Brief aufs Grab?
Wer ist Tanaka Miyuki?
Diese Geschichte hat mich interessiert. Das Unternehmen Robert Bosch hatte 2012 für die japanischen Mitarbeiter eine Manga-Biographie des Industriepioniers Robert Bosch herausgegeben. Hannes Külz recherchierte die Lebens- und Unternehmensgeschichte und schrieb das Drehbuch für das Manga-Projekt, die japanische Manga-Zeichnerin Tanaka Miyuki zeichnete in Tokio …
Das Ergebnis scheint so gelungen zu sein, dass das Manga-Projekt mit dem iF communication design award 2012 ausgezeichnet wurde. Auf dem Videoportal des Unternehmens findet ihr einen kurzen Video-Clip, der Tanaka Miyuki beim Zeichnen zeigt.
Schön, dass die Künstlerin nun mal Gelegenheit hatte, nach Stuttgart zu kommen und den Waldfriedhof zu besuchen.

Ich sag euch, auf einem Friedhof kann man eine Menge über die Welt erfahren. Ich könnte euch noch manch andere Friedhofsgeschichten erzählen, über Ernst Stängel und seine Eszet-Schnitten, über Otto Herbert Hajek und seine Frau Katja, über die Löwenbändigerin Claire Heliot oder den Künstler Oskar Schlemmer.
Macht doch mal einen Friedhofsspaziergang mit. Bei mir könnt ihr Friedhofsführungen buchen.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: