Kulturgemeinschaft – BINDER

Für die Kulturgemeinschaft werde ich im Jahr 2018 folgende BINDER KunstReisen leiten.
Jetzt buchen!

Reiseleitung: Andrea Welz, Kunsthistorikerin M.A.

Venedig – Masken, Mode und Karneval
Dienstag, 06.02.2018 bis Freitag, 09.02.2018

Der venezianische Karneval hat eine lange Tradition. Sie besuchen Venedig während der Karnevalstage und lassen sich verzaubern von den Maskenträgern, die überall in der winterlichen Lagunenstadt auftauchen. Sie folgen den Spuren Giacomo Casanovas durch die Stadt und sehen die Bleikammern im Dogenpalast. Im Museum des 18. Jahrhunderts Ca‘ Rezzonico hören sie von der Geschichte des venezianischen Karnevals in seiner Blütezeit, sie bestaunen Kostüme im Modemuseum Palazzo Mocenigo. Sie sehen Meisterwerke der venezianischen Malerei im Museum der Akademie und Kunst des 20. Jahrhunderts im Peggy-Guggenheim-Museum.

Iran – Die Perlen Persiens
Freitag, 09.03.2018 bis Sonntag, 18.03.2018

Shiraz, die Stadt der Liebe und der Nachtigallen, die Stadt der Dichter Saadi und Hafis. Persepolis und die Wüstenstadt Yazd, Stadt der Feueranbeter. Oasenstadt Isfahan, persische Gärten und die Metropole Teheran … kommen sie mit und entdecken sie mit mir die Perlen Persiens!

Hier können Sie das Reiseprogramm herunterladen:
BINDER Die Perlen Persiens – März 2018

 

Frühling im Iran. Golestanpalast in Teheran im März. Foto © Welz (2016)

Frühling im Iran. Golestanpalast in Teheran im März. Foto © Welz (2016)


Hier finden Sie meine Reisegeschichten aus dem Iran:
Reisetagebuch 10 Tage im Iran
Tehran Museum of Contemporary Art TMOCA Berlin-Rome Travelers

INFOABEND – bitte vormerken!
Am Montag, 9.10.2017 um 19 Uhr findet ein INFOABEND zur IRAN-Reise statt. Ich werde Ihnen das Reiseprogramm ausführlich vorstellen und gerne Ihre Fragen zum Reiseland beantworten.
Veranstaltungsort: Foyer der Kulturgemeinschaft Stuttgart, Willi-Bleicher-Straße 20, Stuttgart


 

Armenien – Am Fuße des Ararat
Pfingstsamstag, 19.05.2018 bis Montag, 28.05.2018
Eine Kulturstudienreise mit kleinen Wanderungen

Prähistorische Kultstätten, frühchristliche Kirchen und zu Füßen des Berges Ararat ein überwältigendes Land – Armenien, das Juwel des südlichen Kaukasus entdecken …

Am Fuße des Ararat ARMENIEN Kloster Chor Virap - Foto © Welz

Am Fuße des Ararat ARMENIEN Kloster Chor Virap – Foto © Welz

 

Reiseprogramm:

1. TAG: ANREISE NACH ARMENIEN
Linienflug mit Austrian Airlines von Stuttgart über Wien nach Jerewan.

2. TAG: WELTKULTURERBE ETSCHMIADZIN
Ankunft in Jerewan und Transfer zum Hotel. Nach spätem Frühstück kurze Fahrt vorbei am Dorf Musa Ler, in dem die Überlebenden des durch Franz Werfel berühmt gewordenen Musa Dagh angesiedelt wurden, nach Etschmiadzin, Sitz des armenischen Katholikos und religiöses Zentrum Armeniens mit Besichtigung der Hauptkathedrale. Mit den Kirchen Surb Hripsimé und Surb Gajané entdecken wir Meisterwerke der klassischen armenischen Baukunst, die zum Weltkulturerbe der UNESCO zählen. Auf der Rückfahrt sehen wir die imposante Ruine der ersten armenischen Rundkirche Zvartnoz. Drei Übernachtungen in Jerewan.

3. TAG: GARNITEMPEL & HÖHLENKLOSTER
Fahrt zum kleinen Dorf Garni. Dort beginnen wir unsere Wanderung. Zuerst wandern wir bergab zur Azat-Schlucht. Hier wartet ein Naturwunder auf uns: grandiose Basaltformationen, bis zu 300m hoch, wie Orgelpfeifen aneinandergereiht, eine Symphonie der Steine. Leichter Aufstieg durch Obstgärten zum Tempel Garni. Nach der Besichtigung Mittagessen in Garni. Weiterfahrt mit dem Bus zum Höhlenkloster Geghard. Das UNESCO-Weltkulturerbe gehört zu den schönsten Klöstern im Kaukasus und ist für seine außergewöhnliche Akustik bekannt. Eine Überraschung: Hier wird ein Chor armenische sakrale Lieder für uns singen. Beim Abendessen in einem armenischen Restaurant in Jerewan lassen wir den Tag ausklingen.

Wanderung durch die Azat-Schlucht in Armenien. Foto © Welz

Wanderung durch die Azat-Schlucht in Armenien. Foto © Welz

4. TAG: MUSEEN IN JEREWAN
Am Vormittag Besuch der Handschriftensammlung Matenadaran und der Genozid-Gedenkstätte Tsitsernakaberd. Die 17000 wertvollen Handschriften des Matenadaran gehören zum Weltdokumentenerbe der UNESCO. Mittagspause zur freien Verfügung. Am frühen Nachmittag Besuch des Historischen Museums am Platz der Republik. Anschließend Besichtigung und Cognacverkostung in der bekannten Brandy-Fabrik „Ararat“ und Besichtigung des Paradschanov-Museums.

5. TAG: IM SCHATTEN DES ARARAT
Fahrt durch das Ararattal nach Chor Virap („tiefe Grube“), wo Gregor der Erleuchter 15 Jahre gefangen gehalten wurde, bis er schließlich den armenischen König zum Christentum bekehrte. Von dem unmittelbar an der türkischen Grenze gelegenen Kloster bietet sich ein herrlicher Blick auf den Ararat (5165m), den heiligen Berg der Armenier. Weiterfahrt über das Weindorf Areni zum Kloster Noravank. Mittagessen im Kloster. Danach Fahrt zum auf einer Hochebene gelegenen Zoraz Kar, einer der ältesten prähistorischen Kultstätten Armeniens. Der eindrucksvolle Steinkreis gilt als das Stonehenge Armeniens. Zwei Übernachtungen in Goris.

Prähistorische Kultstätte ZORAZ KARER in Armenien - Foto © Welz

Prähistorische Kultstätte ZORAZ KARER in Armenien – Foto © Welz

6. TAG: EINDRUCKSVOLLE SCHLUCHTEN
Fahrt mit der längsten Seilbahn der Welt über die Vorotan-Schlucht zur hoch oben gelegenen Klosteranlage Tatev, im Mittelalter das spirituelle und kulturelle Zentrum Armeniens mit bedeutender Universität. Nach dem Mittagessen im Panoramarestaurant Weiterfahrt zum Höhlendorf Chendzoresk. Eine etwa 2-stündige Wanderung führt vom neuen Dorf Chendzoresk in das Höhlendorf über die Hängebrücke zum Aussichtspunkt.

7. TAG: DIE BLAUE PERLE ARMENIENS
Auf den Spuren der Seidenstraße geht es über den Selim-Pass zum Sewan-See, der auf 2000 m Höhe gelegenen „Blauen Perle“ Armeniens. Unterwegs Besichtigung einer Karawanserei mit herrlicher Aussicht. Im Dorf Noratus entdecken wir einen der eindrucksvollsten Friedhöfe des Landes mit Hunderten von Kreuzsteinen. Mittagessen. Vom Sewankloster hat man einen schönen Blick auf den Sewan-See. Anschließend weiter zum Kurort Dilijan in die „Schweiz Armeniens“. Zwei Übernachtungen in Dilijan.

8. TAG: WELTKULTURERBE SANAHIN & HAGHPAT
Fahrt auf die Hochebene und Besichtigung des im 10. Jh. gegründeten Klosters Sanahin. Einst beherbergte es eine Akademie mit einer großen Bibliothek. Mittagessen in der Kleinstadt Alaverdi, wo das beste Schaschlik Armeniens angeboten wird. Fahrt entlang der Schlucht des Debed zum Kloster Haghpat. Nach der Besichtigung des Klosters wandern wir etwa 1 Stunde, begleitet von wunderbarer Aussicht, vom Kloster zum Dorf Haghpat und weiter leicht absteigend (ca. 80 – 100m) zur Haltestelle des Busses und Rückfahrt nach Dilijan.

9. TAG: AM FUSSE DES ARAGAT
Fahrt entlang des Flusses Debed nach Aparan. Besichtigung einer Basilika aus dem 4. Jh.. Weiterfahrt durch die karge Landschaft auf 2.300 m Höhe. Hier unternehmen wir eine etwa 1,5-stündige Wanderung zur „uneinnehmbaren“ Festung Amberd am Fuße des Aragat (4.096 m), dem höchsten Berg Armeniens. Mittagessen und weiter nach Jerewan. Übernachtung in Jerewan.

10. TAG: RÜCKREISE NACH STUTTGART
Am frühen Morgen Transfer zum Flughafen. Linienflug von Jerewan nach Stuttgart über Wien mit Austrian Airlines.


Hier finden Sie meine Reisegeschichten aus Armenien:

Charles Aznavour: Tendre Arménie
Armenien: Basilika und Bäckerei in Aparan
Des Menschen Leben: Eine armenische Legende
Wandern in der Azat-Schlucht: Symphonie der Steine
Ankommen in Armenien: Bári Luis Armenien


 

Sie können die Reisen ab sofort buchen bei

BINDER REISEN GMBH
Bergheimer Str. 12
70499 Stuttgart

Tel.: +49 (0) 711-13 96 50
Fax: +49 (0) 711-13 96 59 00
info@binder-reisen.de

 

Als Mitglied der Kulturgemeinschaft können Sie die Reisen auch hier buchen:

Kulturgemeinschaft Stuttgart
Theodor-Heuss-Strasse 21
70174 Stuttgart

Telefon 0711 22477-20

info@kulturgemeinschaft.de
www.kulturgemeinschaft.de

 

KUNSTTAGE:

Kunsttag BONN Samstag, 15.07.2017
Iran – Frühe Kulturen zwischen Wasser und Wüste

Tagesfahrt mit Binder Reisen zur Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn. Die Ausstellung IRAN – FRÜHE KULTUREN ZWISCHEN WASSER UND WÜSTE lüftet den Schleier vor den lange Zeit verborgenen Schätzen der iranischen Kulturen der Frühzeit, vom 7. Jahrtausend vor Christus bis zum Aufstieg der Achaemeniden im 1. Jahrtausend vor Christus und öffnet Perspektiven auf eine in Europa wenig bekannte Bildwelt aus einem über Jahrzehnte verschlossenen Land. In Kooperation mit dem National Museum of Iran und der Iranian Cultural Heritage, Handicrafts and Tourism Organization.

UNESCO-Weltkulturerbe: Stufenpyramide von Chogha Zanbil im Iran. Foto © Welz (2016)

UNESCO-Weltkulturerbe: Stufenpyramide von Chogha Zanbil im Iran. Foto © Welz (2016

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

  1. Pinkback: Eine armenische Legende | Kunst und Reisen

  2. Pinkback: Symphonie der Steine - Wandern in der Azat-Schlucht | Kunst und Reisen

  3. Pinkback: Armenisches Filmfestival in Stuttgart | Kunst und Reisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *