Aktuelles

Venezianische Spezialität: Le Moeche

IMG_0865

Das Neue Jahr 2016 hat so begonnen, wie das alte Jahr 2015 aufgehört hat: mit Musik und venezianischen Spezialitäten.

Silvester in Venedig
Wir haben im Palazzo Barbarigo-Minotto am Canal Grande die Oper LA TRAVIATA von Giuseppe Verdi gesehen und im Teatro La Fenice an Neujahr das Neujahrskonzert gehört.

 

Musica a Palazzo Venezia. Der 2. Akt von LA TRAVIATA wird im Salon Tieopolo im Palazzo Barbarigo-Minotto aufgeführt. Foto © Welz

Musica a Palazzo Venezia. Der 2. Akt von LA TRAVIATA wird im Salon Tieopolo im Palazzo Barbarigo-Minotto aufgeführt. Foto © Welz

 

Ristorante San Trovaso
Dazwischen lag ein vorzügliches Silvestermenu, das wir im Ristorante San Trovaso im Sestiere Dorsoduro serviert bekommen haben. Es war so köstlich, dass ich keinen Gang ausgelassen und dafür auf die Menschenmassen auf der Piazza San Marco und das Feuerwerk verzichtet habe.

Menu di pesce – Fischmenu

Antipasti-Vorspeisen
Carpaccio von Tintenfisch und Seriola mit grünem Apfel, Balsamico-Essig, mit Pistazien und Minze
Gedämpfte Krabben
Verschiedene gekochte und gebratene Meeresfrüchte und gratinierte Jakobsmuscheln

Primo Piatto-Erster Gang
Hausgemachte Bigoli mit Languste

Secondo Piatto-Hauptgang
St. Peterfilet mit gerösteten Artischocken und Radicchio di Treviso
Gebratene Moeche (Krebs ohne Rückenschild) mit Polenta

Weisswein Pinot Grigio – Cantina Masut

 

Ristorante San Trovaso - Silvestermenu - Foto © Welz

Ristorante San Trovaso – Silvestermenu – Foto © Welz

 

Venezianische Spezialität: Le Moeche
Der letzte Gang war eine Überraschung! Eine venezianische Spezialität, die es nur zu bestimmten Zeiten und dann nur für wenige Tage gibt: Le Moeche – Krebse ohne Rückenschild, serviert auf heißer Polenta.

Ich war so überrascht von diesem Gericht, dass ich vergessen habe, ein Foto zu machen. Deshalb bin ich am nächsten Tag wieder ins Ristorante San Trovaso zum Mittagessen gegangen und hab das Gericht noch einmal bestellt. Der Wirt und Koch des Restaurants Anton hat mir die Besonderheit des Gerichtes erklärt („man liebt sie oder man hasst sie“) und mir freundlicherweise die Fotos zur Verfügung gestellt.

 

Eine venezianische Spezialität: Le Moeche - Foto © Ristorante San Trovaso

Eine venezianische Spezialität: Le Moeche – Foto © Ristorante San Trovaso

Le Moeche: Krebse ohne Rückenschild

Diese Krebse gibt es in der Lagune von Venedig, vor allem im Gebiet von Chioggia, Giudecca und Burano. Zwei Mal im Jahr legen sie ihren Panzer ab und häuten sich, um bald einen neuen Panzer zu bilden. Für kurze Zeit sind die Krebse sehr zart und fast weich. Daher kommt auch ihr Name: la moleca, le moleche. Das italienische Wort „molle“ bedeutet „weich“. In diesem Moment werden sie von den Fischern mit Netzen gefangen und auf dem Markt verkauft. Wie ihr auf dem Preisschild sehen könnt, zahlt man einen stolzen Preis für diese venezianische Spezialität.

Die „Krebse ohne Panzer“ werden bevorzugt fritiert. Man isst sie komplett, wie sie auf dem Teller liegen, mit Haut und sämtlichen Innereien. Für mich war das schon eine Mutprobe!

 

Ristorante San Trovaso: Le Moeche © Foto

Ristorante San Trovaso: Le Moeche mit Polenta © Foto Ristorante San Trovaso

La Moleca - ein Krebs ohne Rückenschild - Ristorante San Trovaso Venezia - Foto © Welz

La Moleca – ein Krebs ohne Rückenschild – Ristorante San Trovaso Venezia – Foto © Welz

 

 

Eine ausführliche Beschreibung von diesem besonderen venezianischen Gericht findet ihr hier: Cosa sono le moeche!

Grazie mille per le foto e per l’ottima cenone di capodanno!

 

Ristorante San Trovaso
Venezia, Dorsoduro 967
Telefono: +39 0415230835
Fax: +39 0415234583
E-mail: info@ristorantesantrovaso.it

 

Buchtipps – Venezianische Küche:

 

Die nächste Silvesterreise 2016/ 2017 geht wieder nach Venedig. Informationen finden Sie demnächst hier:
KUNSTREISEN SPILLMANN

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: