Reiseblog

Streetart: JR in Bethlehem

Fotos von JR - THE WALL (3) Bethlehem - September 2011 - Foto @ Welz

Die ersten Fotos von JR im öffentlichen Raum hab ich in Bethlehem entdeckt. Es war im September 2011, wir wollten mit der Reisegruppe von Jerusalem aus einen Nachmittagsausflug nach Bethlehem machen, um die obligatorischen Sehenswürdigkeiten abzuklappern. Bethlehem gehört zu den palästinensischen Autonomiegebieten und liegt nur 8 km von Jerusalem entfernt. Nach der Kontrolle am israelischen Checkpoint fragte der Reiseleiter im Bus, ob wir gerne einen Fotostopp an der Mauer machen wollten. „Ja! Unbedingt!“ brüllte ich nach vorne. „Gut, aber nur 5 Minuten!“ antwortete er. Ich stapfte durch den Müll und machte ein paar Fotos mit meinem Mobilphone von „The Wall“. Ich kann mich nicht erinnern, ob mir dabei die Fotoplakate von JR schon aufgefallen sind. Ich war so beeindruckt von der ganzen Situation, dass ich einfach wild drauflos geknipst hatte.

THE WALL (1) Bethlehem - September 2011 - Foto © Welz

THE WALL (1) Bethlehem – September 2011 – Foto © Welz

THE WALL (2) Bethlehem - September 2011 - Foto © Welz

THE WALL (2) Bethlehem – September 2011 – Foto © Welz

Fotos von JR - THE WALL (3) Bethlehem - September 2011 - Foto @ Welz

Fotos von JR – THE WALL (3) Bethlehem – September 2011 – Foto @ Welz

Erst am Abend bei der Durchsicht der Fotos hab ich gesehen, dass es auf der Mauer nicht nur Graffiti sondern auch Porträtfotos gab. Später in Bethlehem nahe der Geburtskirche hatte ich noch eine ganze Wand voller Fotoplakate entdeckt. Ich wusste sofort, dass die Plakate keine Werbung sein konnten! Es gab keinerlei Hinweise auf irgendein Konsumprodukt. Not commercially! Nur Gesichter! Vor allem die Augen waren es, die mich fasziniert hatten. Ich musste diese Wand fotografieren!

#insideoutproject von JR in Bethlehem – September 2011 – Foto © Welz

Leider hab ich nur dieses einzige Foto machen können. Der Reiseleiter war mit der Gruppe schon längst weiter, Shepherds‘ Fields, Geburtskirche und dann der Souvenirshop! Ich durfte die Gruppe nicht aus den Augen verlieren, aber ich hatte das für mich Wichtigste schon gefunden in Bethlehem. Porträts von Menschen an einer Mauer an einer Hauptverkehrsstraße. Ihre Blicke haben mich nicht mehr losgelassen. Sie haben mich verfolgt. Ich wollte die Geschichte hinter den Bildern erfahren.

Blick von den Shepherds' Fields auf die Mauer und die israelischen Siedlungen - Bethlehem - September 2011 - Foto © Welz

Blick von den Shepherds‘ Fields auf die Mauer und die israelischen Siedlungen – Bethlehem – September 2011 – Foto © Welz

Am Abend, zurück im Hotel in Jerusalem, hab ich in die Suchmaschine eingegeben: „Fotoportrait – Streetart – Bethlehem“ Meine Spur war richtig. Nach einigem Suchen bin ich draufgekommen und hab den französischen Künstler JR und sein „insideoutproject“ entdeckt. Da war ich zur richtigen Zeit mal wieder an der richtigen Stelle!

JR (*1983) begann seine Karriere als „Sprayer“. Als Jugendlicher fand er in der Pariser Metro einen Fotoapparat und begann, seine Streifzüge über Dächer und in Tunneln von Paris zu dokumentieren. 2004 realisierte er sein erstes großes Projekt PORTRAIT OF A GENERATION. Nach Unruhen in Pariser Vororten plakatierte er seine Fotos von Grimassen schneidenden Jugendlichen in diesen Vororten, aber auch in gutbürgerlichen Vierteln von Paris. Die Bilder provozierten die Passanten, doch sie unterschieden sich deutlich von der Darstellung dieser Generation in den Medien. Nachdem die ersten Poster noch eilig von der Stadtreinigung beseitigt wurden, legalisierte die Stadtverwaltung schon bald das Projekt und schlug JR vor, öffentliche Flächen in der Nähe des Rathauses mit den Fotos zu bespielen.

Im September 2011 realisierte er in Israel und Palästina das Projekt: Time is Now, Yalla! Mit seinem Team stellte er in Israel (Tel Aviv und Haifa) und in den palästinensischen Autonomiegebieten Bethlehem und Ramallah Fotokabinen/ Photobooth auf und motivierte Israelis und Palästinenser, sich fotografieren zu lassen. Jeder Teilnehmer an der Aktion bekam kostenlos ein großformatiges Schwarz-Weiß-Porträt, das er mitnehmen und aufhängen konnte, wo er wollte.
JR sagte:
“I return now simply as the printer, giving people the photobooths for free so they can take their own portraits, share what they stand for, and paste the streets of their communities. Everyone can tell a story through art, and the Time is Now to break down barriers to expression and give people the tools to be seen and heard.” (Quelle: Juxtapoz )

Im März 2011 wurde JR der TED (Technology, Entertainment, Design) – Prize verliehen.  Mit dem Preisgeld konnte er seinen Wunsch erfüllen und das INSIDE OUT PROJECT beginnen.

„I wish for you to stand up for what you care about by participating in a global art project, and together we’ll turn the world…INSIDE OUT.“ JR 2011

Bis heute haben über 200 000 Menschen in 112 Ländern am INSIDE OUT PROJECT teilgenommen. Wer mit einer Gruppe am INSIDE OUT PROJECT teilnehmen möchte, kann sich direkt an JR’s Team wenden. Participate!

Oder:
Ausstellung „JR – Unframed“ im Museum Frieder Burda in Baden-Baden bis 29. Juni 2014.
Seit der Ausstellungseröffnung am 1. März 2014 sind schon 12544 Fotoporträts (Stand 7.5.2014) geschossen worden. Es werden garantiert noch mehr bis zum Ausstellungsende am 29. Juni 2014. Mein Porträt aus der Photobooth gibt es schon: Making of #insideoutbadenbaden – JR in Baden-Baden

Literaturtipp:

Wer Interesse hat an einer Reise nach ISRAEL/ PALÄSTINA kann sich bei mir vormerken lassen. Ich plane eine Studienreise ins Heilige Land vom Do, 26.02.2015 bis Do, 05.03.2015. Demnächst genaue Infos im Blog.

Merken

Merken

  1. Pinkback: Streetart: JR in Berlin | Kunst und Reisen

  2. Pinkback: Streetart: JR in Baden-Baden | Kunst und Reisen

  3. Pinkback: Biennale 2015: We met JR in Venice | Kunst und Reisen

  4. Pinkback: Grenzen | Pearltrees

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: