Reiseblog

Reisesouvenirs (2): Artischocken aus Rom – Carciofi alla Romana

Voilà. Meine ersten selbstgemachten Carciofi alla Romana. Lecker! Foto © Welz

In Rom ist jetzt Saison für frische Artischocken!
Deshalb gibt es in den römischen Restaurants eine Vielzahl von Gerichten mit Artischocken auf der Speisekarte: frisch gekocht und lauwarm serviert „carciofi alla romana“, oder „carciofi alla giudia“ fritiert nach jüdischer Art, in Stücke geschnitten mit einer leichten Panade aus Mehl und Ei als „carciofi fritti“, auch „crudo“ d.h. roh, sehr fein geschnitten mit Parmesan-Spänen, Zitrone und feinem Olivenöl, mit Pasta, auf Pizza, in verschiedenen Fleischgerichten. Rom ist ein Schlaraffenland für Artischockenfans. Überall kann man sie kaufen, auf dem Markt auf dem Campo dei Fiori, beim Gemüsehändler, selbst im Supermarkt. Die römische Artischocke ist eine besondere Sorte, sie ist stachellos, rund und kugelig. Als Carciofo romanesco del Lazio wird sie seit 2002 als besonderes Agrarprodukt von der EU anerkannt und mit dem Siegel IGP = Indicazione Geografica Protetta ausgezeichnet und geschützt.
Klar, dass ich mir ein paar Artischocken aus Rom mitgebracht habe.

Reisesouvenir aus Rom: Römische Artischocken - was tun damit? Foto © Welz

Reisesouvenir aus Rom: Römische Artischocken – was tun damit? Foto © Welz

Ich esse Artischocken sehr gerne, hab mich aber noch nie daran gewagt, sie selbst zu zubereiten. Wie schneidet man sie? Ich wälze meine Kochbücher und entscheide mich für das Rezept „Carciofi alla Romana“. So hab ich Artischocken auch in Rom gegessen, in meinem Lieblingsrestaurant L’Orso 80 in der Via dell’Orso, 33 und im Ristorante „Alla Rampa“ nahe der Spanischen Treppe.

Köstliche Carciofi alla Romana serviert im Ristorante alla Rampa in Rom - Foto © Welz

Köstliche Carciofi alla Romana serviert im Ristorante alla Rampa in Rom – Foto © Welz

Zuerst die Stielenden der Artischocken abschneiden und die Stiele abschälen. Dann die harten Außenblätter der Artischocke entfernen, ich schneide sie einfach ab bis die zarten Innenblätter zum Vorschein kommen. Von der Spitze der Artischocke auch noch ca. 1 cm gerade abschneiden. Ich schneide auch noch ein wenig aus der Mitte der Blüte heraus, damit ich mehr Platz habe, die Füllung reinzustopfen. Die fertig geschnittene Artischocke in eine Schüssel mit Wasser legen, in das man den Saft einer halben Zitrone hineingepresst hat.

Die fertig vorbereiteten Artischocken in Zitronenwasser legen. Foto © Welz

Die fertig vorbereiteten Artischocken in Zitronenwasser legen. Foto © Welz

Nun die Füllung vorbereiten: man braucht frische Petersilie ( am besten glatte Petersilie ) und frische Pfefferminze ( in Rom nimmt man „mentuccia“ Gewürzminze ), eine Knoblauchzehe, Salz und Olivenöl. Alle Zutaten klein hacken und mit etwas Salz und 2 Esslöffeln Olivenöl verrühren. Diese Kräutermischung füllt man in die Aushöhlung in der Mitte der Artischocken ein und setzt die Artischocken mit dem Stiel nach oben dicht an dicht nebeneinander in einen hohen engen Topf.

Mit einem Löffel füllt man die Kräutermischung in die Aushöhlung der Artischocke. Foto © Welz

Mit einem Löffel füllt man die Kräutermischung in die Aushöhlung der Artischocke. Foto © Welz

Falls von der Kräutermischung noch etwas übrig ist, streut man diese darüber, noch etwas mit Öl beträufeln und auf mittlerer Stufe etwa 5 Minuten anbraten. Dann mit einem trockenen Weißwein ablöschen und ca. 40 Minuten in dem geschlossenen Topf schmoren lassen, bis die Artischocken weich sind. Ich hab gestaunt, wieviel Wasser die Artischocken absondern.

Die Artischocken 5 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Dann mit trockenem Weißwein ablöschen und ca. 40 Minuten dünsten. Foto © Welz

Die Artischocken 5 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten. Dann mit trockenem Weißwein ablöschen und ca. 40 Minuten schmoren lassen. Foto © Welz

Wenn die Artischocken gar sind, sollte man die verbliebene Flüssigkeit im offenen Topf verkochen und die Artischocken noch etwas schmoren lassen. Auf dem Teller anrichten, mit dem Öl, das im Topf geblieben ist, übergießen und warm oder lauwarm servieren.
Genießen!

Voilà. Meine ersten selbstgemachten Carciofi alla Romana. Lecker! Foto © Welz

Voilà. Meine ersten selbstgemachten Carciofi alla Romana. Lecker! Foto © Welz

Meine ersten selbstgemachten Carciofi alla Romana haben mir ausgezeichnet geschmeckt. Artischocken sind nicht nur wohlschmeckend, sondern auch gesund! Ihnen wird eine verdauungsfördernde und cholesterinsenkende Wirkung zugeschrieben. Gerne verlinke ich das Rezept mit der Initiative tierfreitag.com, Sammelstelle für Beiträge über appetitliche Pflanzen-Rezepte ohne Ersatzprodukte. Der „Tierfreitag“ ist eine Idee der österreichischen Kulinarik-Journalistin und Kochbuch-Autorin Katharina Seiser. Mehr von ihr findet ihr auf ihrem Blog esskultur.

tierfreitag

Literaturtipp:

Mir gefällt sehr gut das Kochbuch „Rom – Römische Esskultur und Lebensart“ hrsg. von Chuck Williams im Christian Verlag in der Reihe „Entdecken und Genießen“. Es bietet einen kulinarischen Streifzug durch Roms Stadtteile und Porträts der typischen Produkte. Die Wahlrömerin Maureen B. Fant schreibt über Roms kulinarische Geschichte, über Märkte und Restaurants und bietet über 45 typisch römische Rezepte, Jean-Blaise Hall fängt mit stimmungsvollen Fotos römischen Alltag und vor allem die Küche ein.

Wer mit mir einmal nach ROM reisen will, hat in diesem Jahr 2014 noch zwei Mal die Gelegenheit dazu.

Studienreise ROM: Die ewige Stadt 24.05.2014-30.05.2014 und 25.10.2014-31.10.2014
Als einstige Metropole der römischen Kaiser, Stadt der Päpste und Hauptstadt des modernen Italien, voll von Zeugnissen vergangenen Glanzes, ist die Stadt am Tiber nach wie vor eines der attraktivsten Reiseziele Europas. Die umfangreichen und kostspieligen Restaurierungsarbeiten und verkehrsberuhigenden Maßnahmen der letzten Jahre haben die Attraktivität dieser Weltstadt sogar noch gesteigert. Eine knappe Woche haben Sie Zeit, unter sachkundiger Führung die „Ewige Stadt”, das antike und christliche Rom nach einem sorgsam ausgewählten Programm kennen zu lernen. An einem Tag haben Sie Gelegenheit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden – oder zum Beispiel an der Papstaudienz teilzunehmen.

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

  1. Pinkback: Reisenews

  2. Uns ist aufgefallen, dass Ihr Blog leckere Rezepte hat..:) Wir würden uns dafür freuen, wenn Sie sich auf Rezeptefinden.de registrieren, damit wir auf ihn verweisen können.

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die mehrere Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

  3. Pinkback: Birnenchutney vom Stuttgarter Geisshirtle | Kunst und Reisen

  4. Pinkback: Aufruf zur BLOGPARADE: Reisesouvenirs | Kunst und Reisen

  5. Pinkback: Das war mein Reisejahr 2014 | Kunst und Reisen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

%d Bloggern gefällt das: